Ein Kurzurlaub in Kopenhagen: Tipps für Sehenswürdigkeiten und Übernachtung

Hach, Kopenhagen! Die dänische Hauptstadt stand schon lange auf meiner To Travel Liste und jetzt haben wir hier endlich ein wunderschönes verlängertes Wochenende an Ostern verbracht. Ich zeige euch meine Tipps zum Bummeln, Sight Seeing und wo ihr am besten übernachten könnt. Dass die Dänen wissen, wie man sich die Wohnung schön einrichtet, ist ja nichts neues. Wir haben uns in unserem Airbnb Apartment sehr wohl gefühlt.

Fast genauso wichtig wie eine schöne Unterkunft und ein paar spannende Fotospots ist natürlich auch eines: Essen. Da haben wir es uns, was das Frühstück angeht, richtig gut gehen lassen. Tipps zu tollen Cafés und Restaurants habe ich euch in diesem Beitrag zusammengefasst. Zieht euch am besten bequeme Sneaker an, wir waren fast nur zu Fuß unterwegs. 

Noch ein Tipp zu den Öffnungszeiten an Ostern: Am Gründonnerstag sowie an Karfreitag, Ostersonntag und -montag sind die Geschäfte geschlossen, außer ggfs. kleinere Supermärkte. Am Samstag haben die Läden bis ca. 13:00 / 14:00 Uhr geöffnet, Supermärkte oft bis 18 Uhr. Restaurants haben in der Regel geöffnet – am besten zuvor reservieren.

#1 Übernachten in Kopenhagen: Kleiner aber feiner Scandi Traum – unser Airbnb Apartment

Im Norden vom Stadtteil Nørrebro haben wir ein super schönes Airbnb Apartment gefunden. Nicht besonders groß, aber es hatte alles was man braucht. Mit „nicht groß“ meine ich soviel wie, dass man zum Duschen einen Vorhang vor die Badezimmertür hängt und sozusagen über der Toilette duscht. Tja, wer keinen Platz hat, muss erfinderisch sein. So ähnlich war das damals in unserem Stockholmer Apartment auch – Ikea kommt nicht umsonst aus Schweden. Stephanie war ein super lieber Host und hatte noch einige nützliche Insider Tipps für uns. Das finde ich am Reisen und Übernachten in Privatunterkünften immer toll: Man kommt ganz anders mit den Locals ins Gespräch. Bei Neuregistrierung bekommt ihr hier übrigens einen 35€ Airbnb Gutschein für eure nächste Buchung gutgeschrieben.

#2 Tivoli – ein Vergnügungspark mitten in der Stadt 

Spaziert man vom Stadtteil Vesterbro in Richtung Innenstadt, sieht man zwischendurch Menschen in Fahrgeschäften über den Hausdächern kreischen. Total unwirklich! Ihr merkt also, dass ihr Tivoli immer näher kommt. Der Freizeitpark hatte im April gerade geöffnet und ein Besuch mit seinen nostalgischen Achterbahnen, Restaurants, Cafés und begrünten Parks lohnt sich definitiv. Was ich euch nicht empfehlen kann ist das unfassbar süße Popcorn, was es am Ausgang in verdächtig unnatürlichen Farben und Geschmacksrichtungen zu kaufen gibt. #tourifail

#3 Sightseeing: Schloss Amalienborg und die kleine Meerjungfrau

Ganz ohne Touri-Programm ging es dann doch nicht. Bei Schloss Amalienborg, der Winterresidenz der Königin, lohnt sich ein kurzer Spaziergang. Leider haben wir die Wachablösung verpasst und sind dann direkt weiter gezogen.

Der Weg zur bekanntesten Touristen-Attraktion – der kleinen Meerjungfrau – führte uns am Wasser entlang durch wunderschöne Parks mit blühenden Bäumen und Sträuchern. Die Bronzeskulptur nach dem Märchen von Hans-Christian Andersen macht ihrem Namen alle Ehre und ist tatsächlich winzig. Ein Foto davon zu machen, ohne einer Horde Menschen in bunten Windbreakern mit im Bild zu haben, war schon eine Herausforderung. 

 

Zentral in der Innenstadt könnt ihr im Rundetårn (Runder Turm) für 3,50 € die Aussicht über Kopenhagen genießen. Ein bisschen schwindelig war es mir nicht nur wegen der Höhe, der Turm hat leider keine Treppen. Bei dem sich nach oben schlängelnden Aufstieg kommen euch immer wieder Besucher entgegen getaumelt. Aber die Aussicht lohnt sich!

#4 Hygge Feeling zum Mitnehmen: Dänisches Lebensgefühl beim Bummel durch die Stadtteile erleben

Wir haben unsere Frühstücks-Cafés immer so gewählt, dass wir möglichst viele verschiedene Viertel von Kopenhagen sehen können. Gut gestärkt gibt es wahnsinnig viel zu entdecken.

 

Am besten gefallen hat es uns im Stadtteil Nørrebro. Nach einem leckeren Porridge bei Grød haben wir uns durch die Straßen und Gassen treiben lassen.

 

Beliebte Viertel für Familien sind Frederiksberg und Vesterbro. Das leckere Frühstück im Granola oder Mad & Kaffe kann ich euch nur empfehlen. Hier gibt es auch viele kleine Shops mit Vintage Schätzen oder süße Blumengeschäfte, die einen Besuch wert sind.

 

Einen Spaziergang entlang des schönen Hafenviertels Nyhavn solltet ihr euch nicht entgehen lassen. Das ist so das typischste Postkartenmotiv von Kopenhagen. Von dort aus könnt ihr auch über die Brücke zu Paper Island, eine ehemalige Papierfabrik in der Streetfood Halle, gelangen.

 

Zum Interior Shoppen kann ich euch Notre Dame oder Sostrene Grene empfehlen. Viele skandinavische Brands haben auch eigene Shops, wie Marimekko oder das Hay House. Wenn ihr nicht so viel Zeit zum Shoppen einplanen wollt, findet ihr bei Ilums Bolighus alle Lieblingsmarken in einem Kaufhaus.

#5 Ein Tag nach Schweden: In nur 30 Min nach Malmö

Wenn ihr mehrere Tage in Kopenhagen verbringen wollt, empfehle ich euch auch einen kleinen Abstecher ins nahegelegene Malmö. Wir sind morgens am Abreisetag zum Flughafen und haben unser Handgepäck einschließen lassen, da der Flieger erst am Abend ging. Von dort aus könnt ihr mit der Bahn bequem in 30 Min nach Schweden fahren und euch noch Malmö anschauen. Tolle Tipps für einen Tag in Malmö mit schönen Cafés und Interior Shops findet ihr in diesem Beitrag

Wart ihr schon mal in Kopenhagen? Was sind eure Geheimtipps?

Kategorie Reisen
Autor


... liebt es anderen zu helfen. Ich zeige euch, wie ihr mit Deko Ideen und einfachen Tipps euer Zuhause schöner und gemütlicher machen könnt: Freut euch auf tolle Einrichtungsideen im Scandi Boho Stil mit Produktempfehlungen zum nachkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.