Grüner Smoothie, der auch schmeckt!

Wie macht man einen grünen Smoothie, der auch schmeckt?

Grüne Smoothies waren 2014 wohl DER Hype unter den „Ich ernähre mich gesund – Fanatikern“. Als ich über die grünen Smoothies stolperte, lag ich nach einer Mandel-OP krankgeschrieben im Bett und durchforstete das Internet nach gesunden und pürierten Nahrungsalternativen. Da ich feste Nahrung kaum zu mir nehmen konnte und sowieso den Vorsatz hatte, mehr Obst und Gemüse zu essen, blieb mir wohl nichts anderes übrig, als meinen alten kleinen Mixer aus dem Keller zu holen und loszulegen.

Zuerst sollte es ein „normaler“ Obst-Smoothie werden – Salat im Mixer war für mich unvorstellbar. Also mixte ich drei Obstsorten und… naja, es war trinkbar. Drei Tage später gab mein kleiner Mr. Magic seinen Geist auf – tiefgefrorenes Obst und zu große Stücke haben ihn gekillt. Für Saras Babybreis funktioniert das Modell allerdings immernoch super!

Gut, ein neuer muss her! Einer der was aushält, stark ist, gut aussieht, aber nicht mein Budget sprengt. Da ich die Maschinen von KitchenAid schon immer stylish, aber etwas zu teuer fand, habe ich mir einen KitchenAid Standmixer der älteren Generation für 100 € bei eBay ersteigert. Da bei mir alle unnötigen Küchenutensilien nach spätestens dreimaligem Benutzen einstauben, habe ich mir geschworen, diesen Mixer jeden Tag zu benutzen!

Genau ein Jahr später kann ich sagen, dass der Mixer immernoch super funktioniert und ich tatsächlich(!) jeden Morgen einen Smoothie gemacht habe. Ich stehe sogar extra eine Viertelstunde früher auf, um meinem Freund und mir je einen halben Liter Vitamine zu mixen. Mittlerweile habe ich mich selbst an das Grünzeug herangetraut ja, es kann auch schmecken!

Nach einjähriger Mix-Erfahrung würde ich nun gerne 8 Tipps mit euch teilen, wie jeder Smoothie schmeckt, auch ein grüner:

1# Das Misch-Verhältnis

Es sollte immer mehr Obst als Grünzeug im Mixer landen (mind. 60 % Obst und 40 % Grünzeug). Wahre Green-Smoothie-Freunde machen das gerne genau umgekehrt, aber es soll uns ja schmecken!

2# Die Zitrone

Immer eine ganze Zitrone dazugeben. Diese gibt jedem Smoothie einen fruchtigeren und säureren Geschmack so wird niemand das „Grün“ herausschmecken. Nachdem ich die Schale entfernt und die Zitrone halbiert habe, kommt sie mit den Kernen in den Mixer denn die Kerne enthalten Antioxidanzien und ungesättigte Fettsäuren. Auch die Kerne von Äpfeln, Birnen und Orangen dürfen im Mixer landen – zeitsparend.

3# Die Banane

Eine Banane gibt jedem Smoothie den „Smooth-Effekt“ und eine gewisse Süße. Mögt ihr keine Banane? Dann probiert es doch mal mit einer Mango. Sie verhält sich auch gerne „smooth“.

4# Das Grünzeug

Für das Grünzeug eignet sich am besten Feldsalat, (Baby-) Spinat, Mangold oder Romana-Salat. Diese haben alle keinen starken Eigengeschmack. Traut man sich schon mehr, kann man auch Grünkohl, Sellerie, Rucola (schmeckt mir im Smoothie gar nicht) oder auch das Blattgrün von Karotten verwenden.

5# Die Flüssigkeiten

Ohne Flüssigkeit wird der Smoothie sehr dickflüssig und der Mixer wird nicht viel Freude damit haben. Außerdem wollen wir den Smoothie ja nicht löffeln. Deshalb fülle ich immer soviel Wasser in den Mixer, dass ungefähr 1/3 der Obst/Blattgrün-Mischung bedeckt ist. Alternativ kann man Kokoswasser, Kokosmilch, Mandelmilch, Reismilch, Sojamilch, usw. benutzen. Da sind euch keine Grenzen gesetzt. Ich mixe den Smoothie jedoch am liebsten mit gefiltertem Leitungswasser.

6# Die Mixer-Sortierung

Das Blattgrün immer zuletzt in den Mixer geben, so gelangt es zuletzt zwischen die Klingen, wenn die „harte“ Arbeit mit Äpfeln usw. schon erledigt ist und blockiert diese nicht. Ich kenne auch die Methode,

7# Der Mixvorgang

So lange mixen, bis eine homogene Masse entsteht. Sind noch grüne Stückchen zu erkennen, einfach weiter mixen. Mein Mixer hat verschiedene Geschwindigkeiten, die ich gerne nach und nach durchgehe. Einige Mixer dürfen nicht länger als 30 Sekunden in Betrieb sein. Dann einfach eine kleine Pause einlegen und inzwischen die Schälreste wegräumen.

8# Das Süßen

Mag man es besonders süß, kann man den Smoothie noch etwas nachsüßen. Dazu eignet sich flüssiges Stevia, Agavendicksaft, Reissirup oder einfach ein paar Datteln hinzufügen.

Wie macht man einen grünen Smoothie, der auch schmeckt?

Diese Regeln befolge ich jeden Tag und der Smoothie schmeckt wirklich immer! Ich kaufe meistens Obst und Gemüse, welches gerade im Angebot ist. So wird je nach Saison auch mal verschiedenes Obst durchprobiert und die Smoothies und Vitaminzufuhr immer abwechslungsreich gehalten.

Wie sind eure Erfahrungen mit den grünen Smoothies?

Kategorie Smoothies
Autor

Ja|ni|ne, die, immer hungrig, selbsternannte Smoothie- und Porridge-Expertin, absolute Online-Shopping-Fanatikerin, reist nicht nur gern, sondern ist auch täglich unterwegs – und das seit 2018 mit ihrem Babyboy.

8 Kommentare

          Schreibe einen Kommentar zu Antje Antworten abbrechen

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.