Wer sind wir

Photocredit: Simone Lobgesang

Wer sind dreieckchen?

Wir sind Janine, Consti und Sara – drei Freundinnen aus Mainz und Landau und ein absolutes Dreamteam. Uns verbinden über 9 Jahre Freundschaft, in denen wir viele kleine und große Momente miteinander teilen. 

Wir schreiben über diese besonderen Augenblicke aus tiefer Überzeugung heraus und möchten euch inspirieren, wie ihr euch bewusst Zeit für die schönen Dinge des Lebens nehmen könnt: Das kann einfach Zeit für euch selbst oder Zeit für Freunde und Familie sein. 

Von Geschichten aus dem Mama- und Babyalltag, über einfache DIY-Ideen und praktische Einrichtungstipps bis zu den schönsten Reisezielen. Wir genießen das Leben – am liebsten #dreimalanders

Unsere liebsten Themen sind:
Baby | Wohnen | DIY | Reisen

Drei Freundinnen, ein Blog: Was zeichnet uns aus?

Kennengelernt haben wir uns vor über 9 Jahren in unserem Studium „Digitale Medien“. Zwischen Designprojekten und Technikpannen sind wir nicht nur zu einem unschlagbaren Dreamteam sondern auch zu sehr guten Freundinnen zusammengewachsen. Wir ergänzen uns ideal und wissen genau, wie der jeweils andere tickt.

Als sehr kommunikative Menschen wollten wir unsere eigene Plattform schaffen, auf der wir unsere Erlebnisse, Erfahrungen und Geschichten mit der Welt teilen können. Daraus ist vor über vier Jahren unser Blog entstanden, auf dem unsere Leser zahlreiche Inspirationen und Ideen zu Themen finden, die uns selbst gerade beschäftigen und begeistern.

Wenn uns das Fernweh packt, nehmen wir uns gern mindestens einmal pro Jahr Zeit für einen gemeinsamen Urlaub und genießen eine Extraportion Freundinnenzeit.

Themenvielfalt #dreimalanders

Wir lieben die Vielfalt und bloggen am liebsten #dreimalanders. So finden sich drei Umsetzungs-Ideen in einem Blogbeitrag wieder: Das können gesunde Granola-Rezepte, eine Idee für’s Kinderzimmer oder ein neues Lieblings-DIY in drei Varianten sein.

Fragen über Fragen:

Ihr wollt mehr über unsere Arbeitsweise erfahren? Werft einen Blick hinter die Kulissen in unserem Exklusiv-Interview. Mehr Impressionen zum Thema Wohnen findet ihr in unserem Wohnklamotte-Interview.

Arbeitet mit uns zusammen:

Interesse an einer Kooperation geweckt? Dann freuen wir uns über Anfragen an hallo@dreieckchen.de
>> Mehr Informationen zu vergangenen Kooperationen und Kundenprojekten

Noch ein paar Worte zu jedem Eckchen…

babyblogger_mamablog_babyblog_sara_web-1
Sa|radie, Vollzeitmami einer 4-jährigen Tochter, tiefenentspannt trotz Kindergeschrei, zieht ihre Kräfte aus exzessivem Zuckerkonsum, liebt die kleinen Dinge, Humor ist ihre Waffe.

Lieblingsthemen: 
Baby | DIY 

Janine von dreieckchen.de
Ja|ni|nedie, immer hungrig, selbsternannte Smoothie- und Porridge-Expertin, absolute Online-Shopping-Fanatikerin, reist nicht nur gern, sondern ist auch täglich unterwegs – und das seit 2018 mit ihrem Babyboy.

Lieblingsthemen: 
Baby | Reisen

Consti von dreieckchen.de
Con|sti, die, lebt für’s Reisen und skandinavisches Design, Interior Trends & Inspirationen, versinkt in neuen DIY-Ideen, liebt gesunde Rezepte und gutes Essen mit Freunden – natürlich auf schönem Geschirr.

Lieblingsthemen:
Wohnen | DIY | Reisen

1 Kommentare

  1. Kommentar zum Blogbeitrag vom
    9. Februar 2016 – Sara
    BABY’S EINSCHLAFPROBLEME: SO HAT MEIN KIND ALLEINE SCHLAFEN GELERNT

    Ich bin durch Zufall auf den Beitrag gestoßen, weil mein Kind mit über einem Jahr noch nicht durchgeschlafen hat und ich nach hilfreichen Tipps suchte. Letztlich hat sich das Problem bei mir nach dem Abstillen von alleine erledigt, worüber ich sehr froh bin.
    Allerdings fand ich den Beitrag sehr interessant und kann nicht verstehen, dass sich „empörte Mütter und Pädagogen“ zu Wort melden. Es steht doch ganz klar geschrieben, dass die Tipps lediglich aus eigener Erfahrung resultieren und keinen pädagogischen Hintergrund haben.
    Ich denke, viele verzweifelte Eltern sind über jeden kleinen Hinweis dankbar, der vielleicht die Wende hin zu einer ruhigen Nachtruhe für alle Beteiligten bringt!
    Mein Kind hat von Anfang an sehr schlecht geschlafen. Da kann man als Mutter schon verzweifeln. Irgendwann geht es halt an die Substanz. Wer sein Kind nicht weinen lassen kann oder will, muss sich halt nach einer anderen Alternative umsehen. Ich würde die Ratschläge auf jeden Fall auch ausprobieren, wenn es bei mir notwendig wäre.

    Danke für einen interessanten Beitrag und viele gute Ideen für Deine weiteren Blogeinträge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.