Der bessere Eiskaffee: Cold Brew mit Vanilleeis

Cold Brew? Wieder so ein Hipster-Drink? Kalt gebrüht – wie gut kann das schon sein? Und was ist eigentlich der Unterschied zum Eiskaffee? Fragen über Fragen, aber die Antworten sind interessanter als gedacht. Falls ihr auch zur Spezies Morgenmuffel gehört, die den Snooze-Button gern mal eine Stunde lang drücken, bis sie aus dem Bett fallen, ist der stärkere Cold Brew Coffee genau das Richtige für euch: Weniger bitter und besser verträglich, geschmacklich intensiver und auch noch ein höherer Koffeingehalt – Klingt das nicht nach dem perfekten Wachmacher?

Was unterscheidet normalen Eiskaffee von Cold Brew?

Eiskaffee wird aus heiß aufgebrühtem Kaffee zubereitet, der dann abgekühlt mit Milch und Vanille-Eiscreme zubereitet wird. Wie der Name schon sagt wird beim Cold Brew der Filterkaffee nicht mit heißem Wasser aufgebrüht, sondern schonend in kaltem Wasser für eine längere Zeit (10-12 Stunden) ziehen gelassen. Das ist nicht nur besser verträglich, der Cold Brew enthält auch weniger Säure als normaler Kaffee, in welchem durch das heiße Wasser Öle aus dem Kaffee freigesetzt werden.

Durch die lange Ziehzeit und den direkten Kontakt mit dem Wasser gibt der Kaffee viel von seinen Aromen ab und schmeckt dadurch wesentlich intensiver. Außerdem wird der Geschmack nicht so stark von den üblichen Bitterstoffen überlagert, sodass er aufgrund der schonenderen Zubereitung insbesondere für Menschen mit empfindlichem Magen super gut geeignet ist. 

Achtung: Das Endergebnis ist also nicht nur geschmacklich intensiver, der Kaffee ist auch wesentlich stärker. Wem das zu hart ist: Verdünnen mit Eiswürfeln ist erlaubt. Eignet sich übrigens auch optimal für das 2-3 Stunden andauernde Nachmittagstief. Also aufgewacht und aufgepasst!

Am schönsten ist der Moment, wenn die Milch sich beim Eingießen mit dem Kaffee verwirbelt. Davon habe ich eine ganze Foto-Love-Story im Zeitraffer.

Rezept für Cold Brew Coffee
Experimentiert gern etwas mit dem Verhältnis von Kaffeepulver und Wassermenge. Ich habe mit dieser Zubereitungsart ganz gute Erfahrungen gemacht und genieße den kalten Wachmacher so am liebsten.
Zutaten
  1. für 2-3 Cold Brew (je nach Glasgröße):
  2. 30 g Kaffeepulver oder selbst gemahlenen Kaffee
  3. 700 ml Wasser
  4. 1 Glasgefäß (luftdicht verschließbar)
  5. 100 ml Milch pro Glas
  6. optional 3-4 Eiswürfel
  7. optional 2-3 Kugeln Vanilleeis
Zubereitung
  1. Kaffee selbst mahlen oder gemahlenen kaufen und davon ca. 30g abwiegen. Falls ihr eine Kaffeemühle nutzt, die Einstellungen eher grob, wie für Filterkaffee wählen.
  2. Das Kaffeepulver gemeinsam mit den 700ml Wasser in ein luftdicht abschließbares Glasgefäß geben, wie z.B. ein größeres Masonjar Glas, wie dieses hier*. Der Kaffee sollte nun 10-12 Stunden geschlossen und an einem dunklem Platz ziehen. Achtung: Nicht in den Kühlschrank stellen.
  3. Jetzt kommt die Trennung: Den Kaffeesatz durch einen Kaffeefilter gießen, dieses Gefäß ebenfalls luftdicht verschließen und gekühlt aufbewahren.
  4. Pro Person ca. 100 ml Cold Brew ins Glas geben, Eiswürfel hinzu und mit Milch auffüllen. Nach Belieben Vanilleeis hinzufügen und eisgekühlt genießen!
Tipps
  1. Der kalt gebrühte Kaffee ist etwa eine Woche im Kühlschrank haltbar.
dreieckchen - Lifestyle Blog #dreimalanders http://dreieckchen.de/

Wie haltet ihr euch beim Nachmittagstief wach?

*= Affiliate-Link (Bedeutet: wenn ihr den Artikel über unseren Link kauft, bekommen wir eine kleine Provision, für euch entstehen jedoch keine Mehrkosten. Wir empfehlen nur Artikel, von denen wir auch selbst überzeugt sind.)

Könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.